IFN

Wer ist die IFN?

Die Initiative Furnier + Natur (IFN) wurde 1996 als eingetragener Verein von der deutschen Furnierwirtschaft gegründet. Sie bindet die gemeinsamen Interessen der Furnierwirtschaft und der furnierverarbeitenden Industrie. Somit ist die IFN die zentrale Plattform für die Branche.

Die Organisation wird heute von internationalen Unternehmen aus der Furnierindustrie und dem Furnierhandel getragen. Als Fördermitglieder hat sie Unternehmen aus der furnierverarbeitenden Industrie, verschiedene branchennahe Dienstleister, Fachverbände der Holzwirtschaft und ihren Partner koelnmesse mit im Boot.

Die IFN ist ein internationaler Verein, der neben deutschen ordentlichen Mitgliedern auch Mitglieder aus Österreich, der Schweiz, der Slowakei, aus Slowenien und aus Kroatien hat. Darüber hinaus wird die IFN von Fördermitgliedern tatkräftig unterstützt.

2011 hat sich die IFN-Geschäftsstelle beim Hauptverband der Deutschen Holzindustrie e.V. (HDH) und dem Verband der Deutschen Möbelindustrie e.V. (VDM) in Bad Honnef angesiedelt.

Seit dem 1. Juli 2016 ist die IFN mit einem Hauptstadtbüro in Berlin vertreten. Damit wird die politische Arbeit und die Interessenvertretung für unsere Branche intensiviert. Das Berliner Büro wird von der Juristin Kamila Sösemann geleitet.

Welche Ziele verfolgt die IFN?

Mit der Ansiedlung der IFN beim HDH wurde eine umfangreiche Kommunikationsstrategie zur Verbesserung der öffentlichen Wahrnehmung von Furnier und letztlich zur Steigerung des Furnierabsatzes gestartet. Die Strategie hat zwei Schwerpunkte:

Vorstand


Axel Groh

Axel Groh
(Vorsitzender)

axel.groh@sg-veneers.com
Rares Felder

Rares Felder

info@frischeis.at
Florian Koch

Florian Koch

info@koch-funiere.de
Roland Reigbert

Roland Reigbert

info@furwa.com
Tobias Scherg

Tobias Scherg

info@roser-swiss.com
Heinrich Wehmeyer

Heinrich Wehmeyer

info@wehmeyer.de

Geschäftsstelle


Ursula Geismann

Ursula Geismann
Geschäftsführerin

u.geismann@holzindustrie.de
Achim Hannott

Achim Hannott
Presse

a.hannott@holzindustrie.de
Christoph Windscheif

Christoph Windscheif
Marketing

c.windscheif@holzindustrie.de
Georg Lange

Georg Lange
Technik

g.lange@holzindustrie.de
Carolin Lanzke

Carolin Lanzke
Leiterin Hauptstadtbüro

c.lanzke@holzindustrie.de
Dietrich Stoverock

Dietrich Stoverock
Redakteur

d.stoverock@holzindustrie.de
Robert Koisar

Robert Koisar
Internet

r.koisar@holzindustrie.de
Bastian Herzig

Bastian Herzig
Grafik und Layout

b.herzig@holzindustrie.de

Publikationen


Furnierhandbuch

Handbuch „Furnier im Innenausbau“

Das Handbuch „Furnier im Innenausbau“ vermittelt angehenden Architekten, Planer und Designer fundiertes Fachwissen über Furnier sowie Ideen und Anregungen wie Furnier hochmodern und materialgerecht eingesetzt werden kann. Erstellt wurde das Handbuch gemeinsam vom Institut für Holz- und Papiertechnik der TU Dresden und dem Institut für Holztechnologie Dresden sowie der Initiative Furnier + Natur e. V.

Das Handbuch kann auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch heruntergeladen werden.

Gute Gründe für Furnier

Gute Gründe für FURNIER!

Furnier besteht aus dem Filet des Baumes und repräsentiert das Holz in seiner attraktivsten Form. Sein gehobener Auftritt eignet sich für die Veredelung des Guten hin zum ganz Besonderen. Sei es das Inventar einer teuren Limousine, die Oberfläche eines exklusiven Möbels oder die Vertäfelung der Wände in öffentlichen Bauten wie Theatern, Hörsälen einer Universität oder einem Hotel: Furnier ist immer edel!

Mehr gute Gründe für Furnier finden Sie im Flyer.

IFN-Positionspapier Furnierwirtschaft

Der beste Freund des Waldes: Die Furnierwirtschaft

Die IFN hat ein strategisches Positionspapier mit Kernforderungen des Verbandes zu den Thema Forstwirtschaft, Waldschutz und Holzverwendung erstellt. Das Papier bietet darüber hinaus viele Hintergründe, Fakten und Informationen zur wirtschaftlichen Lage der Furnierbranche.

Es ist auch ein politisches Statement, mit dem die Furnierwirtschaft erstmals in ihrer Geschichte mit der Landes- und Bundespolitik, aber auch mit den Umwelt-NGOs, in den Dialog eintreten will. Und um es gleich vorweg zu nehmen: es ist ein ökologisch orientiertes Statement zum Schutze unserer Wälder.