Nachhaltigkeit

„Nachhaltigkeit“- dieses Stichwort wird seit kurzer Zeit in vielen Bereichen immer wieder gerne zur Profilierung in Sachen Umwelt angeführt. Was hier als neues Thema gilt, das praktizieren furnierverarbeitende Unternehmen schon immer: einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt. Die deutsche Furnierindustrie sieht sich in der Verantwortung für den nachwachsenden Rohstoff Holz und für eine naturverträgliche Holzernte auf der Basis einer nachhaltigen Forstwirtschaft.

Dabei geht es nicht nur um die Begrenztheit von Rohstoffen oder die Belastung der Umwelt durch Schadstoffe. Der verantwortungsbewusste Umgang mit der Natur beginnt bereits bei der Verwendung von Holz. Furnier ist dabei eine äußerst ökonomische Form der Holznutzung: Aus einem Baumstamm von 2,40 m Länge und 0,50 m Durchmesser können ca. 300 qm Möbeloberflächen mit Furnier gestaltet werden. In den Trägermaterialien von Furnier werden außerdem nahezu alle bei der Holzernte anfallenden Stammteile verwendet. Das Holz wird damit optimal und (nicht nur) im Sinne der Nachhaltigkeit perfekt genutzt.